Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Mobile Rampe für Rollstuhlfahrer
Rollstuhl-Rampe

Krankenkasse muss mobile Rampe für Rollstuhl nicht zahlen

Ein Versicherter hat gegenüber seiner Krankenkasse keinen Anspruch auf Kostenübernahme für eine mobile Rampe, die er als Rollstuhlfahrer zur Verladung des Rollstuhls in ein Auto benötigt. Dies entschied am 03.04.2008 das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz per Urteil (Az. L 5 KR 115/06).

Ein Versicherter beantragte bei seiner Krankenkasse die Kostenübernahme für einen Elektrorollstuhl mit weiterem Zubehör. Der im Jahr 1986 geborene Versicherte leidet an einer Muskelschwäche, weshalb er auf einen Rollstuhl angewiesen ist.

Krankenkasse lehnte ab

Die Krankenkasse bewilligte den Elektrorollstuhl, lehnte jedoch die Kostenübernahme für eine mobile Rampe ab. Die Rampe benötigt der ...

Blutzuckermessgerät

Krankenkassen müssen keine Kosten für Cholesterinmessgeräte übernehmen

Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen entschied mit Beschluss vom 28.01.2008 (Az. L 11 KR 49/07), dass eine Gesetzliche Krankenkasse die Kosten für ein Cholesterinmessgerät nicht übernehmen muss.

Der Kläger wollte, dass seine Krankenkasse die Kosten für ein Messgerät seines Cholesterinspiegels in Höhe von 700,00 € übernimmt. Doch die Kasse lehnte den Antrag für dieses Hilfsmittel ab, da hierfür keine Notwendigkeit ...

Blindenführhund

Versicherte müssen für Blindenführhund einen Eigenanteil leisten

Blinde Versicherte haben gegenüber der Gesetzlichen Krankenkasse einen Anspruch auf einen Blindenführhund. Dies gilt auch, wenn der Blinde bereits mit einem Blindenlangstock versorgt ist. So hat kürzlich das Sozialgericht Aachen mit Urteil vom 29.05.2007 (Az. S 13 KR 99/06) entschieden.

In einem weiteren Klagefall hat nun das Sozialgericht Düsseldorf mit Urteil vom 29.11.2007 (Az. S 8 KR 362/06) einer Versicherten den Anspruch ...

Sitzschale

Eine Doppel-Versorgung mit Hilfsmitteln ist nicht grundsätzlich ausgeschlossen

Grundsätzlich müssen die Gesetzlichen Krankenkassen die Versicherten mit einem Hilfsmittel versorgen, wenn dieses zum Ausgleich einer konkreten Behinderung notwendig wird. Doch in Einzelfällen kann es erforderlich sein, dass eine Mehrfach-Ausstattung durch die Krankenkasse übernommen werden muss. Das hat am 08.11.2007 das Landessozialgericht Hessen (Az. L 1 KR 230/07 ER) beschlossen.

Klagegegenstand

Eine ...

C-Leg

Krankenkassen müssen elektronische Beinprothese bezahlen

Die Gesetzlichen Krankenkassen müssen Versicherte, die eine Beinprothese tragen, in der Regel mit dem elektronisch gesteuerten C-Leg ausstatten. So hat das Bundessozialgericht mit Urteil vom 16.09.2004 (Az. B 3 KR 2/04 R) entschieden.

Was ist ein C-Leg

Beim C-Leg handelt es sich um ein Kniegelenksystem, das hydraulisch funktioniert. Dabei werden die Standphase und die Schwungphase komplett durch Mikroprozessoren gesteuert. Das hat ...

Krankenkasse

Ausgeschlossene Hilfsmittel

Das Bundesministerium für Gesundheit kann durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates Heil- und Hilfsmittel von geringem oder umstrittenem therapeutischen Nutzen oder geringem Abgabepreis bestimmen, deren Kosten die Krankenkasse nicht übernimmt (§ 34 Abs. 4 SGB V).

Hier sind für Sie die sächlichen Mittel aufgelistet, die von der Krankenkasse nicht übernommen werden.

Sächliche Mittel mit geringem oder umstrittenem therapeutischen ...

Newsletter-Anmeldung

captcha