Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Pflegekurse von den Gesetzlichen Pflegekassen

Die häusliche Pflege von Pflegebedürftigen wird durch den Gesetzgeber favorisiert. Die Pflegebedürftigen sollen so lange wie möglich in ihrer häuslichen Umgebung bleiben können. Eine vollstationäre Pflege in einem Pflegeheim soll, wenn möglich vermieden oder zumindest hinausgezögert werden.

Erklärt sich ein Angehöriger bzw. eine ehrenamtliche Pflegeperson bereit, die Pflege zu übernehmen, wird dies vom Gesetzgeber mit verschiedenen Leistungen honoriert. So wird beispielsweise ein Pflegegeld, das sich nach dem Pflegegrad bemisst, geleistet oder – sofern die jeweiligen Voraussetzungen hierfür vorliegen – für eine soziale Absicherung (Renten- und Unfallversicherung) gesorgt.

Unterstützung bei ...

Pflegegeld für die ehrenamtliche Pflege

Pflegegeld ist eine Geldleistung, welche die Pflegekasse an Pflegebedürftige zahlt, die sich die Pflege durch ehrenamtliche Pflegepersonen selbst organisieren bzw. selbst besorgen. Entsprechend des Pflegegrades, in den der Pflegebedürftige eingestuft wurde, ist die Höhe des Pflegegeldes festgesetzt.

Anspruchsvoraussetzungen

Der Pflegebedürftige muss von der Pflegekasse einem Pflegegrad (Pflegegrad 2 bis 5) zugeordnet sein. Sofern er dann noch auf die ...

Gesundheitsförderung durch Krankenkassen

Die gesetzlichen Krankenkassen haben die Verpflichtung, in ihrer Satzungen Leistungen zur Primärprävention (primäre Prävention) vorzusehen. Durch die primärpräventiven Leistungen soll der allgemeine Gesundheitszustand der Versicherten verbessert werden. Zusätzlich möchte der Gesetzgeber durch die gesetzliche Regelung (§ 20 Fünftes Buch Sozialgesetzbuch) sozial bedingte Ungleichheit von Gesundheitschancen minimieren.

Mit einem stark verpflichtenden ...

ELENA – Elektronischer Entgeltnachweis

Das „Gesetz über das Verfahren eines elektronischen Entgeltnachweises“ (ELENA-Verfahrensgesetz sieht vor, dass Arbeitgeber ab dem Jahr 2010 ausgewählte Entgeltbescheinigungen an eine Zentrale Speicherstelle (ZSS) übermitteln können. In der ersten Stufe werden die Entgeltbescheinigungen in das ELENA-Verfahren aufgenommen, die für die Berechnung der Sozialleistungen “Wohngeld“, „Arbeitslosengeld“ und „Elterngeld“ notwendig sind.

Ziel des ELENA-Verfahrens ...

Arbeitsvertrag

Neuregelungen zum 01.01.2009 bei den flexiblen Arbeitszeitmodellen

Bereits seit dem Jahr 1998 besteht für Arbeitnehmer die Möglichkeit, Arbeitszeit-Wertguthaben zu bilden und einzusetzen. Seit dem 01.01.2009 wurden mit dem „Gesetz zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen und zur Änderung anderer Gesetze“ die flexiblen Arbeitszeitmodelle reformiert.

Neu ist, dass Arbeitnehmer im Falle eines Arbeitgeberwechsels die Möglichkeit haben, das bisher ...

Sozialversicherungswerte 2009

Rechengrößen in der Sozialversicherung 2009

(Endgültige Zahlen der Jahresentgeltgrenzen und der Beitragsbemessungsgrenzen für 2009)

Versicherungspflichtgrenze Krankenversicherung und Pflegeversicherung

jährlich: 48.600,00 € - monatlich 4.050,00 €

Besondere Versicherungspflichtgrenze Krankenversicherung und Pflegeversicherung
(Arbeitnehmer, die bereits am 31.12.2002 versicherungsfrei waren)

jährlich: 44.100,00 € - monatlich 3.675,00 €

Beitragsbemessungsgrenze ...

Newsletter-Anmeldung