Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Die Erziehungsrente

Ein Anspruch auf eine Erziehungsrente besteht, wenn der geschiedene Ehegatte verstorben ist und ein eigenes Kind oder ein Kind des verstorbenen geschiedenen Ehegatten erzogen wird.

Bei der Erziehungsrente handelt es sich grundsätzlich um eine Rente, die aus der eigenen Versicherung gezahlt wird. Jedoch kommt eine Leistung dann zustande, wenn nach einer Ehescheidung der frühere Ehegatte verstorben ist. Geleistet wird die Erziehungsrente nicht – wie dies bei Hinterbliebenenrenten der Fall ist – aus der Versicherung des Verstorbenen. Die Berechnung der Rente erfolgt anhand des Versicherungskontos des überlebenden Ehegatten.

Anspruchsvoraussetzungen

Die Anspruchsvoraussetzungen für eine Erziehungsrente sind ...

Renten wegen Erwerbsminderung

Mit dem 01.01.2001 wurde das Recht der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit neu geregelt. Die bis dahin im Gesetz vorgesehene

  • Rente wegen Berufsunfähigkeit und die
  • Rente wegen Erwerbsunfähigkeit

wurde abgeschafft. Dafür wurde die

  • Rente wegen voller Erwerbsminderung und die
  • Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung

eingeführt. Der wohl stärkste Eingriff in das Recht der Erwerbsminderungsrenten war, dass Versicherte keinen Berufsschutz mehr haben ...

Hafen

Sozialversicherungspflicht für ausländische Seeleute

Das Landessozialgericht Hamburg entschied mit Urteil vom 30.07.2008 (Az. L 1 KR 76/07) über einen Rechtsstreit, den eine Rederei mit Sitz in Hamburg in die Wege geleitet hatte.

Geklagt hatte die deutsche Rederei, dass philippinische Seeleute, die von deren Tochtergesellschaft vornehmlich beschäftigt werden und auf Schiffen, die unter deutscher Flagge fahren, nicht sozialversicherungspflichtig sind. Zwar wurden die Beiträge zur Kranken- ...

Auszubildende

Volle Sozialversicherungspflicht für Auszubildende

Die Auffassung, dass Auszubildende wie geringfügig Beschäftigte anzusehen sind, veranlasste eine Versicherte, ein Klageverfahren vor dem Landessozialgericht Baden-Württemberg durchzuführen. Das Gericht lehnte mit Beschluss vom 10.06.2008 (Az. L 4 KR 6527/06) jedoch das Begehren der Auszubildenden des Friseurhandwerks ab.

Behandlung Auszubildende wie geringfügig Beschäftigte

Die Auszubildende verdiente in ihrem ersten Ausbildungsjahr 396,00 ...

Pflegestützpunkte

Mit der Reform der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz) sieht der Gesetzgeber die Schaffung von Pflegestützpunkten vor. Ursprünglich wurde geplant, dass die Pflegestützpunkte als flächendeckende Einrichtungen installiert und ins Leben gerufen werden sollten. Dieses Vorhaben wurde jedoch während des Gesetzgebungsverfahrens wieder aufgegeben, so dass jetzt die Entscheidung, ob ein Pflegestützpunkt errichtet wird im Ermessen der jeweiligen obersten Landesbehörde ...

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA)

Der Gemeinsame Bundesausschuss besteht seit der Gesundheitsreform 2004 als das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung der Ärzte, Krankenhäuser und Krankenkassen.

Der Gemeinsame Bundesausschusses legt den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung in Form von Richtlinien fest.

Darüber hinaus beschließt der Gemeinsame Bundesausschuss über Instrumente und Wege zur Qualitätssicherung in verschiedenen Bereichen des ...

Newsletter-Anmeldung