Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

LPF-Unterricht nicht von Krankenkasse
Gericht

Einweisung Blindenstock ist Kassenleistung

Mit Beschluss vom 08.05.2009 hat das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen entschieden, dass eine Krankenkasse die Kosten für einen Unterricht zur Erlernung lebenspraktischer Fähigkeiten (kurz: LPF-Unterricht) für blinde Versicherte nicht übernehmen muss. Hingegen muss die Einweisung in den Gebrauch eines Blindenstockes von der Gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden.

Hintergrund

Eine Versicherte beantragte bei ihrer Krankenkasse die Kostenübernahme für einen Unterricht zur Erlernung von lebenspraktischen Fähigkeiten im Umfang von 60 Unterrichtsstunden. Aufgrund einer Glaskörperblutung und einer degenerativen Veränderung der Makula erblindete die Versicherte bereits. Die zuständige ...

Trunkenheit

Behandlungskosten nach Trunkenheitsfahrt

Nach den gesetzlichen Vorschriften können die Krankenkassen ihre Versicherten an den entstandenen Kosten beteiligen, wenn sich diese eine Krankheit vorsätzlich oder bei einem begangenen Verbrechen zugezogen haben.

Eine Krankenkasse machte von diesem Recht Gebrauch und forderte von einem Mitglied geleistete Behandlungskosten und Krankengeldzahlungen in Höhe von 20 Prozent zurück. Grund der Rückforderung war, dass die Behandlungskosten und die ...

Ausland

Kasse muss Herzoperation im Ausland nicht voll übernehmen

Mit Urteil vom 17.02.2010 hatte das Bundessozialgericht unter dem Aktenzeichen B 1 KR 14/09 R entschieden, dass eine gesetzliche Krankenkasse die Behandlungskosten für eine Herzoperation im Ausland nicht in vollem Umfang übernehmen muss. Das höchste Sozialgericht Deutschlands urteilte, dass eine Kostenbegrenzung rechtmäßig ist.

Herzoperation in London

Geklagt hatte ein Versicherter, der sich bereits in den Jahren 1982 und 1992 in ...

Beratungen

Studie soll Klarheit bringen

Wie der Gemeinsame Bundesausschuss (kurz: G-BA) mitteilte, wurden die Beratungen zur Brachytherapie am 17.12.2009 ausgesetzt. Konkret betroffen ist die Brachytherapie mit permanenter Seedimplantation, die bei einem lokal begrenzten Prostatakarzinom zum Einsatz kommen kann.

Zehnjährige Studie

Mit dem Aussetzen der Beratungen, ob die Brachytherapie in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung aufgenommen wird, wurde gleichzeitig eine Studie auf ...

Krebsvorsorge

Steigerung der Inanspruchnahme um fast 17 Prozent

Der Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung sieht vor, dass Frauen mit Beginn des 20. Lebensjahres und Männer mit Beginn des 45. Lebensjahres eine Krebs-Früherkennungsuntersuchung durchführen lassen können. Die Kosten hierfür werden von der zuständigen Krankenkasse übernommen und über die Krankenversichertenkarte abgerechnet.

Bisher galten Männer im Vergleich zu Frauen eher als Vorsorgemuffel. Doch eine Pressemittelung, welche ...

Psychotherapie

BSG: Kassen müssen keine Gesprächspsychotherapie übernehmen

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Verhaltenstherapie, die Tiefenpsychologie und die Psychoanalyse (analytische Psychotherapie). Die Kostenübernahme für die Gesprächspsychotherapie darf durch die Krankenkassen nicht übernommen werden. Dies entschied das Bundessozialgericht mit Urteil vom 28.10.2009. Mit diesem Urteil steht der Gemeinsame Bundesausschuss, kurz: G-BA nun auch nicht in der Pflicht, die ...

Newsletter-Anmeldung