Logo Rentenberatung Aktuell

Registrierte Rentenberater
Gesetzliche Renten-, Kranken-, Pflege- und Unfallversicherung

Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung

Die gesetzlichen Vorschriften sehen eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung vor, wenn Versicherte

  • wegen Krankheit oder Behinderung
  • unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes
  • auf nicht absehbare Zeit nur noch
  • drei bis sechs Stunden täglich
  • im Rahmen einer 5-Tage-Woche

erwerbstätig sein können.

Medizinische Voraussetzungen

Die medizinischen Voraussetzungen (ob wegen einer Krankheit oder Behinderung unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes nur noch drei bis sechs Stunden eine Erwerbstätigkeit ausgeübt werden kann) werden vom Rentenversicherungsträger geprüft.

Hier muss ein entsprechender Antrag auf die Rente gestellt werden.

RenteVersicherungsrechtliche Voraussetzungen

Neben den medizinischen Voraussetzungen müssen noch die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sein.

Mindestversicherungszeit

Eine versicherungsrechtliche Voraussetzung ist die Erfüllung einer Mindestversicherungszeit. Diese sogenannte Wartezeit beträgt fünf Jahre.

Bei bestimmten – gesetzlich festgelegten – Sonderkonstellationen zählt die Wartezeit auch dann als erfüllt, wenn die Mindestversicherungszeit von fünf Jahren noch nicht vorliegt. Hier erhalten Sie nähere Auskünfte bei einem Rentenberater.

Drei Jahre Pflichtbeiträge in den letzten fünf Jahren

Eine weitere Voraussetzung für einen Anspruch auf eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung ist, dass in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung mindestens drei Jahre Pflichtbeiträge für eine Beschäftigung oder Tätigkeit vorliegen.

Auch hier erhalten Sie bei einem Rentenberater nähere Auskünfte darüber, welche Zeiten hier konkret angerechnet werden und unter welchen Voraussetzungen ggf. der Zeitraum von fünf Jahren verlängert werden kann.

Höhe der Rente

Die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung beträgt die Hälfte der Rente wegen voller Erwerbsminderung. Da bei einer teilweisen Erwerbsminderung noch Tätigkeiten im Umfang von drei bis sechs Stunden ausgeübt werden können, kann dieses Restleistungsvermögen in Arbeitseinkommen umgesetzt werden.

Arbeitsmarktrente

Wird eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung geleistet, besteht noch ein Restleistungsvermögen im Umfang von drei bis sechs Stunden (s. oben). Für den Fall, dass noch zusätzlich Arbeitslosigkeit vorliegt, zählt der Arbeitsmarkt in dieser Fallkonstellation als verschlossen.

Sofern eine Teilzeitbeschäftigung bei dem bestehenden Gesamtleistungsvermögen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht mehr möglich ist und dies durch die Agentur für Arbeit bescheinigt wird, muss der Rentenversicherungsträger die Teilrente (halbe Rente) in eine Vollrente umwandeln. Dies ist dann die sogenannte Arbeitsmarktrente.

Rente für vor dem 02.01.1961 geborene Versicherte

Ist ein Anspruch auf eine Rente wegen voller oder teilweiser Erwerbsminderung nicht gegeben, gibt es für vor dem 02.01.1961 geborene Versicherte die Rente teilweiser Erwerbsminderung wegen Berufsunfähigkeit. Diese Rente wurde als Vertrauensschutzregelung geschaffen, mit der noch der sogenannte Berufsschutz berücksichtigt wird.

Der Anspruch auf die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit muss bei jedem Antrag auf eine Rente wegen Erwerbsminderung immer vom Rentenversicherungsträger mit geprüft werden. Lesen Sie hier mehr dazu!

Ab Juli 2014 Verbesserung bei der Rentenberechnung

Ab Juli 2014 hat es Verbesserungen bei der Berechnung der Erwerbsminderungsrenten gegeben. Gesetzlich wurden die Verbesserungen mit dem RV-Leistungsverbesserungsgesetz umgesetzt.

Eine Verbesserung ist, dass die Zurechnungszeit vom bisher vollendeten 60. Lebensjahr auf das 62. Lebensjahr verlängert wird. Die Zurechnungszeit ist die Zeit, welche rentenrechtlich ab Eintritt der Erwerbsminderung mit Entgeltpunkten belegt wird. Hierdurch wird bei der Rentenberechnung so getan, als hätte der Versicherte bis zum 60. Lebensjahr bzw. jetzt bis zum 62. Lebensjahr Entgeltpunkte im bisherigen Durchschnitt erzielt. Durch die Ausweitung der Zurechnungszeit errechnen sich im Durchschnitt höhere Renten im Durchschnitt von etwa 40 Euro/Monat.

Eine weitere Verbesserung bringt die sogenannte „Günstigerprüfung“ mit sich. Im Regelfall haben Versicherte bereits vor dem „offiziellen“ Eintritt der Erwerbsminderung Leistungseinschränkungen, welche mit finanziellen Einschränkungen einhergehen. Da auch die Zeit unmittelbar vor Eintritt der Erwerbsminderung bei der Bewertung der Zurechnungszeit berücksichtigt wird, wird diese von Grund auf unter Umständen geringer bewertet. Die neu eingeführte Günstigerprüfung besagt, dass die letzten vier Jahre vor Eintritt der Erwerbsminderung unberücksichtigt bleiben, wenn sich hierdurch eine höhere Erwerbsminderungsrente errechnet.

Die Neuregelungen gelten für alle Rentner, die ab Juli 2014 ihre Rente erhalten. Für Erwerbsminderungsrentner im laufenden Rentenbezug werden die Verbesserungen nicht umgesetzt; dies gilt auch für die Fälle, in denen eine bislang befristete Rente lediglich weitergewährt wird.

Beratung, Hilfe und Service

durch Ihre Rentenberatung Helmut Göpfert

Da im Falle einer Erwerbsminderung in den meisten Fällen die finanzielle Existenz bedroht ist, sind „Erwerbsminderungsrenten“ alleine schon aus diesem Grund enorm wichtig. Hier ist es unabkömmlich, eine fachlich fundierte und unabhängige Beratung durch einen Rentenspezialisten zu erhalten.

Die Rentenberatung Helmut Göpfert hilft und berät Sie umfassend in allen Angelegenheiten einer Erwerbsminderungsrente – unabhängig von den Rentenversicherungsträgern.

Als Beispiele sind hier zu nennen:

  • Beratung in allen Angelegenheiten der Renten wegen Erwerbsminderung,
  • Durchführung des kompletten Antragsverfahrens,
  • Durchführung von notwendigen Widerspruchs- und ggf. Klageverfahren,
  • Überprüfung, ob die Rentenhöhe durch den Rentenversicherungsträger richtig berechnet wurde,
  • u. s. w.

Für alle Fragen zu den Renten wegen Erwerbsminderung und zu allen Angelegenheiten der Gesetzlichen Rentenversicherung steht Ihnen Ihr Rentenberater Helmut Göpfert gerne zur Verfügung – Anruf genügt!

Lesen Sie auch:

forum

Kontakt

Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Newsletter

Kontaktaufnahme für eine Beratung

Haben Sie weitere Fragen zum Thema?Kontakt mit Rentenberatung aufnehmenKontakt mit Rentenberatung aufnehmen
Wünschen Sie eine individuelle Beratung?

Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail!

Ihr Rentenberater Helmut Göpfert