Logo Rentenberatung Aktuell

Registrierte Rentenberater
Gesetzliche Renten-, Kranken-, Pflege- und Unfallversicherung

Sondermeldung ersetzt ab 2008 Vorausbescheinigung

Arbeitgeber müssen aktuell das Arbeitsentgelt der letzten drei Monate einer Beschäftigung im Voraus bescheinigen, wenn der Arbeitnehmer danach eine Rente wegen Alters (z. B. Regelaltersrente, Altersrente für langjährig Versicherte, u.s.w.) beantragt. Dies erfolgt durch eine so genannte Vorausbescheinigung.

Dieses Verfahren wird ab Januar 2008 vereinfacht. Die Vorausbescheinigung entfällt und wird durch eine Sondermeldung ersetzt.

Hintergrund

Damit der Rentenversicherungsträger nach Beendigung eines Beschäftigungsverhältnisses nahtlos die Altersrente berechnen und auszahlen kann, werden die beitragspflichtigen Einnahmen der letzten drei Monate – die noch nicht ausgezahlt wurden – gewissenhaft geschätzt und in einer Vorausbescheinigung bestätigt. Dieses geschätzte Entgelt für die letzten drei Monate einer Beschäftigung ist für die Berechnung der Rentenhöhe relevant.

DatensatzDatenübermittlung durch Meldeverfahren

Künftig werden die notwendigen Daten im Rahmen des bestehenden Meldeverfahrens übermittelt, wenn dies der Rentenantragsteller verlangt. Die Meldung der beitragspflichtigen Einnahmen erfolgt dann frühestens drei Monate vor Rentenbeginn und ist mit der nächsten Gehalts- bzw. Lohnabrechnung abzugeben.

Neuer Abgabegrund

Für die neue, gesonderte Meldung, die ab Januar 2008 eingeführt wird, gibt es einen neuen Abgabegrund 57. Dieser Abgabegrund nach der DEÜV bedeutet „Vorausbescheinigung nach § 194 Abs. 1 SGB VI").

Erfolgte bei Abgabe der neuen gesonderten Meldung mit Abgabegrund 57 noch keine Jahresmeldung, ist diese zum gleichen Zeitpunkt zu erstellen. In diesen Fällen wird somit der Abgabetermin für die Jahresmeldung (spätestens 15.04. des Folgejahres) verkürzt.

Hinweis

Wird vor Beginn der Altersrente eine Entgeltersatzleistung bezogen, gelten die neuen Regelungen analog auch für die Sozialleistungsträger und privaten Versicherungsunternehmen. In diesen Fällen muss die Meldung über die Höhe der beitragspflichtigen Einnahmen innerhalb von einem Monat, nachdem dies der Rentenantragsteller verlangt, erfolgen.

Auswirkungen

Künftig erfolgt durch die gesetzlichen Änderungen die Vorausberechnung der beitragspflichtigen Einnahmen zwischen Rentenantragstellung für eine Altersrente und Beschäftigungsende auf der Grundlage der in den letzten zwölf Kalendermonaten erzielten beitragspflichtigen Einnahmen. Die Änderung ist durch das „Zweite Gesetz zum Abbau bürokratischer Hemmnisse insbesondere in der mittelständischen Wirtschaft“ geregelt.

Die Berechnung erfolgt durch den Rentenversicherungsträger, so dass die Arbeitgeber künftig keine gewissenhafte Schätzung des voraussichtlichen Arbeitsentgelts mehr vornehmen müssen und damit entlastet werden.

Beispiele

1. Beispiel

  • Verlangen des Rentenantragstellers: 15.05.2008
  • Beginn Altersrente: 01.09.2008
  • Frühester Zeitpunkt der Meldung des Arbeitgebers: 01.06.2008
  • Nächste Entgeltabrechnung: 06.06.2008
  • Gesonderte Meldung erfolgt am: 06.06.2008
  • Meldezeitraum (Abgabegrund 57): 01.01.2008 – 31.05.2008
  • Ende der Beschäftigung: 31.08.2008
  • Meldezeitraum (Abgabegrund 30): 01.06.2008 – 31.08.2008

Wichtig: Der bereits gemeldete Zeitraum darf in der Abmeldung zum 31.08.2007 (mit Abgabegrund 30) nicht nochmals gemeldet werden.

2. Beispiel

  • Verlangen des Rentenantragstellers: 20.02.2008
  • Beginn Altersrente: 01.06.2008
  • Frühester Zeitpunkt der Meldung des Arbeitgebers: 01.03.2008
  • Nächste Entgeltabrechnung: 10.03.2008
  • Gesonderte Meldung erfolgt am: 10.03.2008
  • Meldezeitraum (Abgabegrund 57): 01.01.2008 – 29.02.2008
  • Ende der Beschäftigung: 31.05.2008
  • Meldezeitraum (Abgabegrund 30): 01.03.2008 – 31.05.2008

Wichtig: Erfolgte die Jahresmeldung für das Kalenderjahr 2007 am 10.03.2008 (Termin für die Abgabe der Meldung mit Abgabegrund 57) noch nicht, ist diese ebenfalls am 10.03.2008 zu erstellen.

3. Beispiel

  • Verlangen des Rentenantragstellers: 03.01.2008
  • Beginn Altersrente: 01.04.2008
  • Frühester Zeitpunkt der Meldung des Arbeitgebers: 01.01.2008
  • Nächste Entgeltabrechnung: 07.01.2008
  • Gesonderte Meldung erfolgt am: 07.01.2008
  • Meldezeitraum (Abgabegrund 57): 01.01.2007 – 31.12.2007
  • Ende der Beschäftigung: 31.03.2008
  • Meldezeitraum (Abgabegrund 30): 01.01.2008 – 31.03.2008

Wichtig: Die Jahresmeldung mit Abgabegrund 50 für das Kalenderjahr 2007 ist bei dieser Fallkonstellation nicht mehr erforderlich, da das beitragspflichtige Arbeitsentgelt bereits mit der gesonderten Meldung (Abgabegrund 57) erfolgt ist.

Hilfe und Beratung

Gerichtlich zugelassene Rentenberater führen das komplette Rentenantragsverfahren durch. So erhalten Sie Ihre Rente bequem und unbürokratisch – lesen Sie in diesem Zusammenhang: Rentenantragsverfahren durch Rentenberater.

Durch Rentenberater wird auch künftig die neue Sondermeldung bei Ihrem Arbeitgeber veranlasst, so dass Ihre erste Rentenauszahlung pünktlich erfolgt.

Für alle Fragen im Zusammenhang mit der Erstellung der neuen Meldung steht Ihnen als Arbeitgeber ein Rentenberater gerne zur Verfügung.

Fragen Sie den Spezialisten …

Lesen Sie auch: Hochrechnung der Rente

forum

Kontakt

Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Newsletter

Kontaktaufnahme für eine Beratung

Haben Sie weitere Fragen zum Thema?Kontakt mit Rentenberatung aufnehmenKontakt mit Rentenberatung aufnehmen
Wünschen Sie eine individuelle Beratung?

Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail!

Ihr Rentenberater Helmut Göpfert