Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Geldabheben nicht unfallversichert
Geldabheben

Unterbrechung Arbeitsweg zum Geldabheben nicht unfallversichert

Die Wege zur bzw. von der Betriebsstätte stehen unter dem Schutz der Gesetzlichen Unfallversicherung. Erleidet ein Beschäftigter auf einem solchen Weg einen Unfall, handelt es sich um einen Wegeunfall, für deren Folgen der gesetzliche Unfallversicherungsträger aufkommt. Wird der direkte Arbeitsweg allerdings unterbrochen, kann damit auch der Versicherungsschutz verloren gehen.

Allerdings führt nicht jede Unterbrechung des Arbeitsweges zwangsläufig auch zum Erlöschen des Versicherungsschutzes. Daher muss jeder Fall individuell beurteilt werden. Sollte ein Unfall nicht als Wegeunfall bzw. Arbeitsunfall durch den zuständigen Unfallversicherungsträger anerkannt werden, empfiehlt ...

Pflegeperson

Bundessozialgericht erkannte Unfallversicherungsschutz an

Der Gesetzgeber hat für Pflegepersonen, die einen Pflegebedürftigen nicht erwerbstätig pflegen, eine soziale Absicherung vorgesehen. So erfolgt unter bestimmten Voraussetzungen für ehrenamtliche Pflegepersonen eine Beitragszahlung zur Gesetzlichen Rentenversicherung, damit sich die spätere Rentenleistung erhöht. Ebenfalls stehen Pflegepersonen während der Pflegetätigkeiten unter dem Schutz der Gesetzlichen Unfallversicherung. Ereignet ...

Pflegetätigkeit

Unfallversicherungsschutz nur für gesetzlich definierte Pflegetätigkeit

Ehrenamtliche Pflegepersonen, die einen Pflegebedürftigen im Sinne der Sozialen Pflegeversicherung pflegen, stehen während dieser Tätigkeit unter dem Schutz der Gesetzlichen Unfallversicherung. Ereignet sich also während der Pflegetätigkeit ein Unfall, handelt es sich dabei um einen Arbeitsunfall, für dessen Folgen der gesetzliche Unfallversicherungsträger entsprechende Leistungen gewährt. Dies können beispielsweise die ...

Kartfahren

Kartfahren war als Freizeitvergnügen einzustufen

Das Landessozialgericht Baden-Württemberg hatte sich kürzlich mit der Frage der Haftung bei einem Kartrennen im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses zu beschäftigen, welches auf Anweisung eines Arbeitgebers erfolgte. Die Stuttgarter Sozialrichter entschieden am 19. November 2010 (LGS Baden-Württemberg, Urteil vom 19. November 2010 - Az.: L 8 U 2983/10), dass die Teilnahme an einer solchen Veranstaltung als Freizeitvergnügen zu werten und daher ...

Gottesdienst

Unfall eines pensionierten Pfarrers

Erleidet ein Arbeitnehmer während der Arbeit bzw. auf dem Arbeitsweg einen Unfall, handelt es sich um einen Arbeitsunfall, für deren Folgen die Gesetzliche Unfallversicherung aufkommen muss. Anders sieht es aus, wenn ein Pfarrer während eines Gottesdienstes einen Unfall erleidet. In diesem Fall ist nicht die Gesetzliche Unfallversicherung, sondern die Unfallfürsorge der Kirche zuständig. Dies entschied am 10.09.2010 das Sozialgericht ...

Autounfall

Arbeitsunfall auch mit erhöhter Blutalkoholkonzentration

Beschäftigte stehen grundsätzlich auf dem Heimweg von der Arbeit unter dem Schutz der Gesetzlichen Unfallversicherung. Ereignet sich auf dem Heimweg – oder auch auf dem Weg in die Arbeit – ein Unfall, handelt es sich damit um einen Wegeunfall, für deren Folgen der gesetzliche Unfallversicherungsträger Leistungen zu erbringen hat.

Hat ein Arbeitnehmer Alkohol genossen und ereignet sich dann ein Unfall, muss dadurch nicht unbedingt der ...

Newsletter-Anmeldung