Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Kein UV-Schutz für geringfügige Hilfeleistungen
Landwirtschaft

Urteil Hessisches Landessozialgericht vom 28.06.2011, Az. L 3 U 134/09

Beschäftigte sind während ihrer beruflichen Tätigkeit gesetzlich unfallversichert. Ereignet sich während dieser beruflichen Tätigkeit ein Unfall, handelt es sich grundsätzlich um einen Arbeitsunfall, für dessen Folgen der zuständige Unfallversicherungsträger Leistungen erbringt. In den Genuss des Unfallversicherungsschutzes kommen auch Personen, die wie Beschäftigte tätig werden (sogenannte Wie-Beschäftigte). Allerdings werden geringfügige Hilfeleistungen nicht von dem Unfallversicherungsschutz erfasst. Dies entschied in einem konkreten Klagefall das Hessische Landessozialgericht mit Urteil vom 28.06.2011 unter ...

Weiterlesen: Kein UV-Schutz für geringfügige Hilfeleistungen

Illegale Beschäftigung

Unfallversicherungsschutz trotz illegaler Beschäftigung

Der 9. Senat des Hessischen Landessozialgerichtes (LSG) hat jetzt ein Urteil zur Unfallversicherung von abhängig Beschäftigten gefällt, das aufhorchen lässt. Danach steht auch solchen Arbeitnehmern, die ihre Tätigkeit illegal ausüben, der Schutz der Unfallversicherung zu.

In dem Fall, über den die Richter des Landessozialgerichts zu urteilen hatten, handelte es sich ...

Weiterlesen: Illegale Beschäftigung und UV-Schutz

Betriebsfeier

Arbeitsunfall lag nach betrieblicher Abschiedsfeier nicht vor

Nimmt ein Arbeitnehmer am letzten Arbeitstag an einer vom Arbeitgeber veranstalteten Abschiedsfeier teil und dauert diese länger als zwei Stunden, besteht kein gesetzlicher Unfallversicherungsschutz mehr. Zu diesem Ergebnis kam das Sozialgericht Berlin mit Urteil vom 09.12.2010 (Az. S 98 U 794/08).

Unfall auf dem Heimweg von der Abschiedsfeier

Ein ...

Weiterlesen: Abschiedsfeier verlängert Arbeitszeit nicht

Kinder in Tageseinrichtung

Bundessozialgericht vom 18.01.2011, Az. B 2 U 15/10 R

In einem Urteil vom 18.01.2011 kommt das Bundessozialgericht unter dem Aktenzeichen B 2 U 15/10 R zu dem Ergebnis, dass für Kinder, die in Tageseinrichtungen betreut werden, nur bis zum vollendeten 14. Lebensjahr ein Unfallversicherungsschutz durch die Gesetzliche Unfallversicherung besteht.

Das Bundessozialgericht musste über einen Fall entscheiden, in dem eine ...

Weiterlesen: Unfallversicherungsschutz Kinder in Tageseinrichtungen

Trunkenheit

Absolute Fahruntüchtigkeit schließt Unfallrente aus

Die Gesetzliche Unfallversicherung gewährt einen Unfallversicherungsschutz für Unfälle, die Versicherte während einer versicherten Tätigkeit erleiden. Der Unfallversicherungsschutz erstreckt sich auch auf die Wege, die ein Beschäftigter von zu Hause in den Betrieb und wieder zurück zurücklegen muss. Es handelt sich hier um einen Wegeunfall, für deren Folgen der ...

Weiterlesen: Unfall nach Alkoholgenuss | Fürsorgepflicht des Arbeitgebers

Fußball

Unfall bei Fußballspiel während Dienstreise

Zum Unfallversicherungsschutz während eines Fußballspiels hat jetzt der 3. Senat am Hessischen Landessozialgericht ein Urteil gefällt. Geklagt hatte ein 49-jähriger Leiter eines Baumarktes, der sich bei einem Fußballspiel eine Verletzung zugezogen hatte. Mit dem Urteil vom 15. März 2011 (Az. L 3 U 64/06) wiesen die Richter die Klage ab und stellten damit klar, dass ...

Weiterlesen: UV-Schutz während Fußballspiel

Streichen Hausgiebel

Hilfetätigkeiten müssen wirtschaftlichen Wert haben

Beschäftigte haben kraft Gesetzes einen gesetzlichen Unfallversicherungsschutz. Damit kommt der Unfallversicherungsträger grundsätzlich für alle Unfälle auf, die ein Arbeitnehmer während seiner beruflichen Tätigkeit und auch auf den Wegen von zu Hause zur Arbeitsstätte und zurück erleidet. Vom gesetzlichen Unfallversicherungsschutz werden auch Personen erfasst, die ...

Weiterlesen: Nachbarschaftshilfe grundsätzlich unfallversichert

Reiten

Sturz vom Pferd war kein Arbeitsunfall

Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen hatte am 25.01.2011 per Urteil (Az. L 9 U 267/06) entschieden, dass ein Reitunfall eines damals 28jährigen Reiters nicht als gesetzlicher Arbeitsunfall anzuerkennen ist. Damit unterlag der Kläger in der zweiten sozialgerichtlichen Instanz, der aufgrund des Unfalls eine Querschnittslähmung erlitten hat.

Unfallhergang

An einem Sommerabend ritt der ...

Weiterlesen: Reitunfall war nicht unfallversichert

Familie

Gesetzlicher UV-Schutz erstreckt sich nicht auf familiäre Gefälligkeiten

Arbeitnehmer haben während ihrer beruflichen Tätigkeit und auf den Wegen zur und von der Arbeitsstätte einen gesetzlichen Unfallversicherungsschutz. Der Unfallversicherungsschutz erstreckt sich auch auf Personen, die wie Arbeitnehmer tätig werden. Erleidet jedoch ein Student, der bei Eigenbauarbeiten der Eltern mithilft einen Unfall, wird dieser ...

Weiterlesen: Familiäre Gefälligkeiten nicht unfallversichert

Bluttransfusion

Bluttransfusion nachträglich als Arbeitsunfall anerkannt

Eine Bluttransfusion, welche ein Arbeitnehmer bereits im Jahre 1962 erlitten hat, wurde nun auf dem sozialgerichtlichen Klageweg nachträglich als Folge eines Arbeitsunfalls anerkennt. Daher erhält der Versicherte nun eine höhere Verletztenrente. Die zuständige Berufsgenossenschaft nahm in der zweiten sozialgerichtlichen Instanz die zuvor eingelegte Berufung zurück ...

Weiterlesen: Bluttransfusion begründet höhere Verletztenrente