Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Minijobgrenze wird auf 450 Euro erhöht
Minijob

Ab Januar 2013 beträgt Minijobgrenze 450 Euro

Am 25.10.2012 hat der Deutsche Bundestag mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition beschlossen, die Grenze für geringfügige Beschäftigungen – die sogenannten Minijobs – ab Januar 2013 auf 450 Euro anzuheben. Damit können Beschäftigte ab dem kommenden Jahr 50 Euro monatlich mehr verdienen, ohne hierfür Sozialversicherungsabgaben leisten zu müssen.

Mit der Erhöhung der Minijobgrenze wird erstmals seit dem Jahr 2003 die gesetzlich festgeschriebene Grenze wieder angehoben. Die Regierungsparteien sehen daher mit der nun beschlossenen Erhöhung einen Inflationsausgleich, mit dem ein Stück Gerechtigkeit wieder hergestellt wird. Die Opposition kritisierte hingegen die Erhöhung der Minijobgrenze ...

Der aktuelle Rentenwert im Rentenrecht

Der aktuelle Rentenwert ist ein Faktor in der Formel zur Berechnung der Höhe der gesetzlichen Renten. Der aktuelle Rentenwert wird in einem Eurobetrag ausgewiesen und drückt den Wert eines Entgeltpunktes aus. Bei den Rentenwerten wird zwischen dem Rentenwert West (alte Bundesländer) und dem Rentenwert Ost (neue Bundesländer) unterschieden.

Der aktuelle Rentenwert Ost ist geringer als der Rentenwert West.

Werden die Renten jährlich – zum 01. Juli – ...

Sozialversicherungswerte 2013

Rechengrößen in der Sozialversicherung 2013

(endgültige Zahlen der Jahresentgeltgrenzen und der Beitragsbemessungsgrenzen für 2013)

Versicherungspflichtgrenze Krankenversicherung und Pflegeversicherung

jährlich: 52.200,00 € - monatlich 4.350,00 €

Besondere Versicherungspflichtgrenze Krankenversicherung und Pflegeversicherung

(Arbeitnehmer, die bereits am 31.12.2002 versicherungsfrei waren)

jährlich: 47.250,00 € - monatlich 3.937,50 €

Beitragsbemessungsgrenze ...

Berücksichtigungszeiten im Rentenrecht

Berücksichtigungszeiten sind besondere Zeiten im gesetzlichen Rentenrecht, welche es ab dem Jahr 1992 – mit Einführung des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch – neben den Beitragszeiten und beitragsfreien Zeiten gibt. Bei den Berücksichtigungszeiten wird zwischen Kinderberücksichtigungszeiten und Pflegeberücksichtigungszeiten unterschieden.

Im Vergleich zu Beitragszeiten und beitragsfreien Zeiten haben Berücksichtigungszeiten eine eher geringere Bedeutung ...

Erhöhung

Anpassungsfaktor vom 01.07.2012 bis 30.06.2013

Erhält ein Versicherter eine Entgeltersatzleistung, wird bei der Zahlung – insbesondere bei einem längeren Bezug – die allgemeine Lohn- und Gehaltsentwicklung berücksichtigt. Die gesetzlichen Vorschriften schreiben hierzu vor, dass die Entgeltersatzleistungen Übergangsgeld, Verletztengeld, Krankengeld und Versorgungskrankengeld ein Jahr nach dem Ende des Bemessungszeitraums erhöht (dynamisiert) werden müssen. Damit stellt der Gesetzgeber sicher ...

Die Midijobs bis 1.300 Euro

Grundsätzlich teilen sich die Arbeitgeber und die Arbeitnehmer die Beiträge zur Sozialversicherung jeweils zur Hälfte. Liegt das monatliche Entgelt jedoch zwischen 450,01 Euro und 1.300,00 Euro (Werte ab 01.07.2019), erfolgt die Beitragsberechnung nach dem sogenannten „Übergangsbereich“. In diesem Fall wird das beitragspflichtige Arbeitsentgelt des Arbeitnehmers für die Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge rechnerisch reduziert. Das bedeutet, dass der ...

Newsletter-Anmeldung