Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Rentenpolitik | Wahlprogramm der SPD

In dieser Kategorie sind Beiträge über sonstige Themen rund um die Gesetzliche Rentenversicherung (GRV).


Politik

SPD-Wahlprogramm für Bundestagswahl in Sachen Alterssicherung

Der Wahlkampf für die Bundestagswahl 2009 ist in vollem Gange. Die SPD hat sich in Sachen Alterssicherung bei ihrer Kickoff-Veranstaltung bereits positioniert und Leitlinien festgelegt, wie die künftige Rentenpolitik aussehen soll.

Rente mit 67

Ab dem Jahr 2012 wird die Regelaltersgrenze von derzeit 65 Jahren schrittweise auf 67 Jahren angehoben. Alle Versicherten, die ab dem Jahr 1964 geboren wurden, können die Regelaltersrente erst ab Vollendung des 67. Lebensjahres beanspruchen. In diesem Punkt gab und gibt es von den Gewerkschaften heftige Kritik. Die SPD möchte dennoch weiterhin an der „Rente mit 67“ festhalten und ist ...

Weiterlesen: Rentenpolitik | Wahlprogramm der SPD

Politik

Bald alle Erwerbstätigen rentenversicherungspflichtig?

Im Rahmen der diesjährigen Sozialrechtstagung die am 27.03. und 28.03.2009 in Bayreuth stattfand, zeigte sich der Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund, Dr. Herbert Rische hinsichtlich einer Erwerbstätigenversicherung optimistisch. Durchgeführt hat die Sozialrechtstagung die Deutsche Rentenversicherung Nordbayern und die Deutsche Rentenversicherung ...

Weiterlesen: Erwerbstätigenversicherung, DRV-Chef ist optimistisch

Regierung

Ab März 2009 erhalten Finanzämter Mitteilung über Rentenhöhe

Obwohl die Besteuerung von Alterseinkünften bereits im Jahr 2005 neu geregelt wurde, können im Herbst 2009 erstmals den Rentnern Steuernachzahlungen ins Haus stehen. Denn im Oktober 2009 werden die Rentenversicherungsträger den Finanzämtern so genannte Rentenbezugsmitteilungen übersenden. Damit werden die Rentner und die Renten „gläsern“, nichts bleibt den ...

Weiterlesen: Gläserner Rentner, gläserne Rente

Steuer

Fiskus prüft Einkünfte der Rentner

Seit dem 01.01.2005 wurde die Steuerpflicht von Alterseinkünften neu geregelt. Seit diesem Jahr ist ein bestimmter Anteil der Alterseinkünfte, zu denen die Renten zählen, steuerpflichtig. Gleichzeitig sind die Vorsorgeaufwendungen zu einem bestimmten Prozentsatz steuerfrei. Der Gesetzgeber hat ab dem Jahr 2005 die Besteuerung von Alterseinkünften und der Vorsorgeaufwendungen auf eine neue ...

Weiterlesen: Rentner müssen mit Steuernachzahlung rechnen

Versorgungsausgleich

Versorgungsausgleich nach Ehescheidung – Reform beschlossen

Schon seit längerer Zeit beschäftigt sich der Gesetzgeber mit einer Änderung des Versorgungsausgleichs nach einer Ehescheidung. Ziel ist es, dass der Ausgleich der Rentenansprüche und der Versorgungsansprüche, die nach einer Ehescheidung auszugleichen sind, gerechter gestaltet wird.

Am Donnerstag, 12.02.2009 verabschiedete der Bundestag einen Gesetzentwurf. Nach ...

Weiterlesen: Versorgungsausgleich, Gesetzentwurf beschlossen

Rentenantrag

Beim Rentenantrag ist nun auch Steuernummer nötig

Wer einen Rentenantrag stellt, muss ab sofort auch die persönliche Steuernummer angeben. Dies gilt für alle Arten von Renten. Sowohl bei den eigenen Renten, wie z. B. Altersrenten oder Erwerbsminderungsrenten als auch bei Hinterbliebenenrenten muss die so genannte Steueridentifikationsnummer im Antragsformular aufgeführt werden.

Die Steueridentifikationsnummer

Die ...

Weiterlesen: Rentenantrag, Steuernummer muss mit angegeben werden

Steuern

Bundesfinanzhof bestätigt nachgelagerte Besteuerung von Altersrenten

Mit dem 01.01.2005 wurde die Besteuerung von Altersrenten komplett neu geregelt. Seit 2005 werden die Alterseinkünfte nachgelagert versteuert.

Das heißt, dass die Vorsorgeaufwendungen steuerfrei sind, die Einkünfte im Alter jedoch der Steuerpflicht unterliegen. Die nachgelagerte Besteuerung wird allerdings seit 2005 nur schrittweise eingeführt (s. auch ...

Weiterlesen: Besteuerung Altersrenten verfassungsgemäß

Münzen

Rente ist Einnahmequelle Nummer eins

Mitte November 2008 hat das Bundeskabinett den Alterssicherungsbericht 2008 verabschiedet. Daraus ergibt sich, dass bei den Rentnern die gesetzliche Rente vorwiegend die Einnahmequelle Nummer eins ist.

Von den Zahlungen, die aus Alterssicherungssystemen stammen, kommen 77 Prozent aus der Gesetzlichen Rentenversicherung. Allerdings bestehen zwischen den neuen und den alten Bundesländern ...

Weiterlesen: Alterseinkünfte kommen vorwiegend aus gesetzlicher Rente

Herzerkrankung

Häufigste Todesursache waren Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems

Nach einer Mitteilung des Statistischen Bundesamtes sind im Jahr 2007 insgesamt 827.155 Personen verstorben. Damit stieg die Todesrate im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozent. 391.139 der Verstorbenen waren Männer, 436.016 waren Frauen.

Erkrankungen des Herz-/Kreislaufsystems war, wie bereits schon in den Vorjahren, die Todesursache Nummer eins. An dieser ...

Weiterlesen: Herz-Kreislauf-Erkrankungen Todesursache Nummer eins

Minijob

Steigende Anzahl der Minijobber unter den Rentnern

Die steigenden Zahlen der geringfügig Beschäftigten bestätigen, dass Minijobs immer beliebter werden. Doch eine aktuelle Veröffentlichung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) zeigt auf, dass immer mehr Rentner einen Minijob ausüben müssen, damit das Geld überhaupt noch zum Leben reicht.

Aktuelle Zahlen wurden vom DGB für den Bereich Ulm und Neu-Ulm veröffentlicht, die ...

Weiterlesen: Immer mehr Rentner müssen Minijob ausüben