Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Vertrauen in falsche Rentenbescheide

Zu hoch berechnete Rentenbescheide dürfen nicht zurückgenommen werden

Das Landessozialgericht Hessen entschied am 29.02.2008 (Az. L 5 R 195/06) in einem Fall, dass sich ein Versicherter auf die Berechnungen seiner Rente verlassen kann. Auf den Rentenbescheid, mit dem die Rentenhöhe mitgeteilt wird und dem komplexe Berechnungen zugrunde liegen, darf ein Versicherter vertrauen. Eine Rücknahme des Rentenbescheides darf sowohl für die Vergangenheit als auch für die Zukunft nicht erfolgen.

Rentenberechnung dauerte sehr lange

Dem Versicherten wurde in dem vom Hessischen Landessozialgericht zu entscheidenden Fall seine beantragte Rente wegen Erwerbsminderung abgelehnt. Nachdem der Rechtsvertreter des Versicherten die Erwerbsminderungsrente ...

Rentnerehepaar

Lebenserwartung der Deutschen steigt

Die deutschen Bundesbürger stehen immer länger im Rentenbezug. Ausgelöst wird dieser längere Rentenbezug durch die steigende Lebenserwartung. Auch in Zukunft wird die Lebenserwartung weiter steigen.

Längere durchschnittliche Rentenbezugsdauer

Die grundsätzlich erfreuliche Mitteilung der Deutschen Rentenversicherung stellt auf der anderen Seite eine finanzielle Herausforderung für die gesetzlichen Rentenkassen dar. Während im Jahr 1960 die ...

Arbeitslos

Begriff Arbeitslosigkeit im Sinne der Altersrente

Der Gesetzgeber sieht noch für Versicherte, die vor dem 01.01.1952 geboren sind, einen Anspruch auf eine Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit vor – lesen Sie hierzu auch: Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit.

Eine Voraussetzung ist für die Altersrente wegen Arbeitslosigkeit, dass der Versicherte bei Beginn der Rente arbeitslos ist und nach Vollendung eines Lebensalters von 58 Jahren und ...

Rechtsprechung

Zahlung Rente wegen Erwerbsunfähigkeit zu Recht eingestellt

Einem Bezieher einer Rente wegen Erwerbsunfähigkeit wurde vom Rentenversicherungsträger die Rente mit dem 31.03.2002 eingestellt. Dies deshalb, weil nach einem durchgeführten Heilverfahren der Versicherte wieder in der Lage war, vollschichtig leichte Arbeiten auszuüben. Dabei sei es irrelevant gewesen, so das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg in seinem Urteil vom 13.03.2008 (Az. L 27 R 221/05), dass seit der Rentenbewilligung ...

Fehler

Steckt in der Rentenformel ein Fehler?

Immer wieder gehen durch die Medien die Meldungen, dass jeder dritte Rentenbescheid falsch oder lückenhaft ist. Hier geht es hauptsächlich um Berechnungsfehler der Rentenversicherungsträger, die das geltende Recht nicht richtig anwenden.

Der Wirtschaftswissenschaftler Dr. Eckart Bomsdorf von der Universität Köln sieht jedoch schon in der Rentenformel, die der Gesetzgeber festgelegt hat, einen grundlegenden Fehler. Konkret spricht er gegenüber der ...

Hinzuverdienstgrenzen

Erwerbsminderungsrenten und Hinzuverdienstgrenzen

Bei Rentenbeginn ab 01.01.2001 (Werte 2008)

Die Hinzuverdienstgrenze bei einer Rente wegen voller Erwerbsminderung wurde zum 01.01.2008 auf monatlich 400,00 € angehoben. Das bedeutet, dass der Rentenbezieher monatlich bis zu 400,00 € hinzuverdienen kann, ohne dass eine Kürzung der Rente erfolgt. Die 400-Euro-Grenze zählt sowohl in den neuen als auch in den alten Bundesländern.

Volle Erwerbsminderungsrente als Teilrente

Wird die Grenze von ...

Newsletter-Anmeldung