Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Die Altersrente für langjährig Versicherte nach § 36 und § 236 SGB VI

Eine besondere Altersrente ist die Altersrente für langjährig Versicherte. Diese Rente ermöglicht Versicherten bereits vor dem Erreichen der Regelaltersgrenze eine Altersrente zu beanspruchen.

Anspruchsvoraussetzungen

Die Rente für langjährig Versicherte können Männer und Frauen in Anspruch nehmen, die

  • mindestens das 63. Lebensjahr vollendet und
  • die Wartezeit von 35 Jahren erfüllt

haben.

Während der Altersrente kann zwar grundsätzlich noch gearbeitet und ein Verdienst erzielt werden. Jedoch dürfen bestimmte Hinzuverdienstgrenzen nicht überschritten werden. Ansonsten wird die Rente gekürzt, solange die Regelaltersgrenze noch nicht erreicht wurde.

Anhebung der Altersgrenze

In der Vergangenheit konnte die Altersrente für langjährig Versicherte mit Vollendung des 63. Lebensjahres abschlagsfrei in Anspruch genommen werden. Dies ist heute leider nicht mehr möglich.

Welche Altersgrenze für die Inanspruchnahme der abschlagsfreien Altersrente für langjährig Versicherte – in Abhängigkeit des Geburtsjahrganges – gilt, kann der folgenden Tabelle entnommen werden.

Geburtsjahr
Geburtsmonat

Anhebung um
Monate

auf Alter
Jahr Monat
01/1949 1 65 1
02/1949 2 65 2
03 – 12/1949 3 65 3
1950 4 65 4
1951 5 65 5
1952 6 65 6
1953 7 65 7
1954 8 65 8
1955 9 65 9
1956 10 65 10
1957 11 65 11
1958 12 66 0
1959 14 66 2
1960 16 66 4
1961 18 66 6
1962 20 66 8
1963 22 66 10
1964 24 67 0

Erfüllung der Wartezeit von 35 Jahren

Damit die Altersrente für langjährig Versicherte in Anspruch genommen werden kann, muss der Versicherte eine Wartezeit – eine Mindest-Vorversicherungszeit – erfüllen. Diese Wartezeit beträgt 35 Jahre bzw. 420 Monate.

Auf die Wartezeit von 35 Jahren werden Kalendermonate mit Beitragszeiten, mit Zurechnungszeiten, mit Berücksichtigungszeiten und mit Anrechnungszeiten angerechnet. Zudem können Zeiten aus einem Versorgungsausgleich oder einem Rentensplitting unter Ehegatten/Lebenspartner und Zeiten aus Zuschlägen von Minijobs (geringfügigen Beschäftigungen) angerechnet werden.

Rentenabschlag für vorzeitige Inanspruchnahme

Durch die Anhebung der regulären Altersgrenze kann die Altersrente für langjährig Versicherte dennoch weiterhin mit Vollendung des 63. Lebensjahres beansprucht werden. Hier muss dann jedoch ein Rentenabschlag von 0,3 Prozent je Monat der vorzeitigen Inanspruchnahme in Kauf genommen werden.

Für Versicherte der Geburtsjahrgänge 1964 und später beträgt der Abschlag bei Inanspruchnahme der Altersrente bereits ab dem vollendeten 63. Lebensjahr 14,4 Prozent (für die um 48 Monate vorzeitige Inanspruchnahme der Rente).

Absenkung der Altersgrenze auf 62 weitestgehend aufgehoben

Nach bisherigem Recht sollte die Altersgrenze für die vorzeitige Inanspruchnahme vom 63. Lebensjahr auf das 62. Lebensjahr herabgesetzt werden. Durch das RV-Altersgrenzenanpassungsgesetz wurde das Absenken dieser Altersgrenze jedoch nicht mehr umgesetzt, so dass auf die Rente frühestens ab dem vollendeten 63. Lebensjahr ein Anspruch besteht.

Bestimmten Versicherten wurde aufgrund der gesetzlichen Änderungen jedoch ein Besitzstand eingeräumt. Manche Versicherte konnten die Rente daher schon vor dem vollendeten 63. Lebensjahr beanspruchen. Von dem Besitzstandsschutz wurden folgende Personenkreise erfasst:

  • Versicherte mit einem Geburtsdatum vom 01.01.1948 und 31.12.1954,
  • Versicherte, die mit ihrem Arbeitgeber vor dem 01.01.2007 Altersteilzeit im Sinne des Altersteilzeitgesetzes vereinbart hatten.
  • Versicherte, die ab dem 01.01.1948 geboren und die Anpassungsgeld für entlassene Arbeitnehmers des Bergbaus bezogen haben.

Hinzuverdienstgrenzen zu beachten!

Wird eine Altersrente vor Erreichen der Regelaltersgrenze in Anspruch genommen, sind noch Hinzuverdienstgrenzen zu beachten. Die Hinzuverdienstgrenzen wurden für die Zeit ab Juli 2017 gesetzlich neu geregelt.

Sofern mit dem Hinzuverdienst (Arbeitsentgelt, Arbeitseinkommen) die kalenderjährliche Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro nicht überschritten wird, kommt es zu keiner Rentenkürzung und die Altersrente wird in voller Höhe geleistet.

Bei Überschreiten der kalenderjährlichen Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro, werden 40 Prozent des übersteigenden Betrages auf die Rente angerechnet. In diesem Fall kommt es somit zu einer Rentenkürzung.

Sollte die kalenderjährliche Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro überschritten werden, ist auch noch der sogenannte „Hinzuverdienstdeckel“ zu beachten. Hierbei handelt es sich um eine Rechengröße mit der erreicht werden soll, dass der Versicherte mit seiner Altersrente und dem Hinzuverdienst nicht mehr erhält als der höchste Verdienst in den letzten 15 Jahren vor Rentenbeginn war. Der Hinzuverdienstdeckel wird errechnet, indem die höchste Entgeltpunktzahl der letzten 15 Jahre vor Beginn der Rente mit der jährlichen Bezugsgröße multipliziert wird.

Ab Erreichen der Regelaltersgrenze muss keine Hinzuverdienstgrenze mehr beachtet werden. Das heißt, dass es zu keiner Rentenkürzung aufgrund eines Hinzuverdienstes – egal, in welcher Höhe dieser erzielt wird – mehr kommt.

Kompetente Rentenberatung

Durch die Rentenberatung Helmut Göpfert erhalten Sie eine kompetente und von den Rentenversicherungsträgern unabhängige Beratung.

Der Rentenberater Helmut Göpfert kann Sie auch als Prozessagent in Widerspruchs- und Klageverfahren gegenüber der Rentenkasse bzw. vor den Sozial- und Landessozialgerichten vertreten!

Kontakt zum Rentenberater »

Weitere Artikel zum Thema:

Newsletter-Anmeldung