Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Kinderlosenzuschlag Pflegeversicherung, Stiefeltern und Adoptiveltern
Familie

Pflegeversicherung Kinderlosenzuschlag ab 01.07.2008 gesetzlich geregelt

Bisher gab es unterschiedliche rechtliche Auffassungen, ob Stief- und Adoptiveltern den Kinderlosenzuschlag in Höhe von 0,25 Prozent zur Gesetzlichen Pflegeversicherung entrichten müssen oder nicht.

Die Spitzenverbände der Krankenkassen waren der Auffassung, dass Stief- und Adoptiveltern den Kinderlosenzuschlag nur dann nicht zahlen müssen, wenn die Familienbande begründet wurde, als noch für das Kind ein Anspruch auf Familienversicherung bestand. Das Bundessozialgericht kam jedoch mit einem Urteil vom 18.07.2007 (Az. B 12 P 4/06 R) zu dem Ergebnis, dass Stief- und Adoptiveltern generell keinen Kinderlosenzuschlag zahlen müssen; und zwar unabhängig davon, wann die ...

Paragraph

Beitragszuschlag auch bei unfreiwilliger Kinderlosigkeit

Dass der Beitragszuschlag zur Gesetzlichen/Sozialen Pflegeversicherung in Höhe von 0,25 Prozent für kinderlose Versicherte rechtmäßig ist, bestätigte am 27.02.2008 das Bundessozialgericht (Az. B 12 P 2/07 R).

Klagegegenstand

Geklagt hatte ein verheirateter Versicherter der Gesetzlichen Pflegeversicherung, bei dem der Kinderlosenzuschlag in Höhe von 0,25 Prozent verlangt wurde. Der  Versicherte hat zwar tatsächlich keine Kinder ...

Berechnung

Berechnung Pflegeversicherungsbeitrag für Arbeitnehmer

Der Pflegeversicherungsbeitrag wird ab dem 01.07.2008 von derzeit 1,7 Prozent bzw. 1,95 Prozent für Kinderlose auf 1,95 Prozent bzw. 2,2 Prozent für Kinderlose erhöht. Die Erhöhung des Beitragssatzes erfolgt im Rahmen der Pflegereform, mit der auch die Leistungen ausgeweitet werden.

Berechnung Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteile

Die Spitzenverbände der Krankenkassen haben in einer Stellungnahme vom 15.01.2008 bereits darauf ...

Pflegezeit

Pflegezeit für Angehörige wird eingeführt

Im Jahr 1995 wurde die Gesetzliche Pflegeversicherung als fünfter Zweig der Sozialversicherung eingeführt. Seitdem sind die Leistungen nahezu unverändert geblieben. So wurden die Leistungsbeträge weder an die wirtschaftliche Entwicklung angepasst, noch wurde den Veränderungen in der Gesellschaft Rechnung getragen.

Mit der ersten Reform der Pflegeversicherung werden zum 01.07.2008 die Beträge, die die Pflegekassen leisten können, erhöht. Lesen Sie ...

Pflegegeld

Pflegegeld wird ab 01.07.2008 erhöht

Pflegebedürftige haben ab dem 01.07.2008 einen höheren Anspruch auf das Pflegegeld. Durch die Pflegereform wird die Geldleistung der gesetzlichen Pflegekassen zum 01.07.2008 erstmals erhöht.

Einen Anspruch auf das Pflegegeld haben pflegebedürftige Versicherte, die von privat pflegenden Personen gepflegt werden. Dies können z. B. Nachbarn, Freunde oder Bekannte sein; am häufigsten sind es in der Praxis jedoch die Angehörigen.

Pflegegeld ist eine ...

Pflegeversicherungsbeitrag

Ab 01. Juli 2008 gilt ein höherer Pflegeversicherungsbeitrag

Im Zusammenhang mit der Pflegereform (s. auch: Das bringt die Pflegereform) wird ab 01.07.2008 ein höherer Beitrag zur Pflegeversicherung gelten. Der Beitrag wird um insgesamt 0,25 Prozentpunkte angehoben.

Nach den Aussagen des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) wurde die Erhöhung des Beitragssatzes deshalb nötig, um die verbesserten Leistungen ab 01.07.2008 zu finanzieren. Darüber hinaus sollen die laufenden Ausgaben gedeckt ...

Newsletter-Anmeldung