Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Nicht zugelassene Medikamente bei Lebensgefahr
Medikamente

Kasse zur Kostenübernahme von Avastin verurteilt

Mit Beschluss vom 08.04.2013 hat das Bayerische Landessozialgericht (Az. L 5 KR 102/13 B ER) eine Krankenkasse dazu verurteilt, die Kostenübernahme für Avastin zu übernehmen. Der Beschluss sorge für großes Aufsehen, da es sich bei Avastin um ein Arzneimittel handelt, deren Nutzen und Freiheit von Nebenwirkungen nicht gesichert und daher nicht zugelassen ist. Das Gericht sah die Voraussetzungen für eine Kostenübernahme dennoch als erfüllt an, da in dem zu beurteilenden Fall das Interesse der Beitragszahler auf Einhaltung sozialrechtlicher Vorschriften im Vergleich zum Rechtsgut Leben aufgrund der tödlichen Erkrankung des Klägers in den Hintergrund tritt.

Die Klage

Geklagt hatte ein ...

Liposuktion

Fettabsaugung im Krankenhaus kann Krankenkasse übernehmen

Werden Behandlungsmethoden durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) in Richtlinien nicht empfohlen, darf die Krankenkasse hierfür auch keine Kosten übernehmen. Dies gilt allerdings nur für den ambulanten Bereich; wird die Behandlung im stationären Bereich erbracht, ergibt sich hier eine andere Beurteilung. Es kann dann, sofern eine stationäre Behandlung medizinisch erforderlich ist und der G-BA keine negative Stellungnahme abgegeben ...

Knochendichtemessung

Erweiterte Kostenübernahme für Osteodensitometrie

Die gesetzlichen Krankenkassen konnten bisher die Kosten für eine Knochendichtemessung, eine sogenannte Osteodensitometrie, nur bei einer ganz bestimmten Indikation übernehmen. So ist eine Kostenübernahme dann möglich, wenn ein Versicherter eine Fraktur (einen Knochenbruch) ohne ein entsprechendes Trauma erlitten hat. Zudem ist eine Kostenübernahme dann möglich, wenn ein gegründeter Verdacht auf Osteoporose aufgrund der individuellen ...

Präventionsmaßnahme

Kassenausgaben sollen für Präventionsmaßnahmen steigen

Durch den „Entwurf des Gesetzes zur Förderung der Prävention,“ der am 20.03.2013 durch das Bundeskabinett beschlossen wurde, sollen die gesetzlichen Krankenkassen verpflichtet werden, ihre Ausgaben für Präventionsleitungen auf 0,4 Milliarden Euro zu verdoppeln, wobei hier Maßnahmen zur Gesundheitsförderung im Betrieb sowie in „individuellen Lebenswelten“ vorrangig bedacht werden sollen.

Das Bundesministerium gab deshalb am 20.03.2013 ...

Diabetes

Krankenkassen zahlen wieder alle Insulinanaloga

Alle Insulinanaloga die in Deutschland zu haben sind, können wieder auf Kassenkosten verordnet werden.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), eine Organisationen der Kassenärztlichen und Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, der Deutschen Krankenhausgesellschaft und dem GKV-Spitzenverband sowie Patientenvertreterinnen und Patientenvertretern, hat in einer Sitzung am 21.02.2013 beschlossen, dass die Substanzen Humaninsulin und Insulinanaloga ...

Geldleistungen

Bundesfreiwilligendienst mit Anspruch auf Geldleistungen

Seit dem 01.07.2011 ist der Bundesfreiwilligendienst möglich. Mit dem Bundesfreiwilligendienst wurde die gesetzliche Pflicht zur Ableistung einer Wehrpflicht oder eines Zivildienstes ausgesetzt. Geregelt ist der neue Dienst im Gesetz zur Einführung eines Bundesfreiwilligendienstes (kurz: BFDG).

Bislang war die Frage, ob Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst – die sogenannten Bufdis – einen Anspruch auf Geldleistungen gegenüber der ...

Newsletter-Anmeldung