Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Hirn-PET abgelehnt
Hirn-PET

Hirn-Positronen-Emissions-Tomographie wurde berechtigt abgelehnt

Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen hat mit Beschluss vom 21.09.2007 (Az. L 11 KR 23/06) in einem Fall entschieden, dass die Ablehnung der Kostenübernahme für eine Hirn-Positronen-Emissions-Tomographie (Hirn-PET) korrekt erfolgt ist. Als Begründung wurde ausgeführt, dass die Versicherten einer Gesetzlichen Krankenkasse einen Kostenerstattungsanspruch für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden nur dann haben, wenn die Bundesausschüsse eine entsprechende Empfehlung in ihren Richtlinien abgegeben haben.

Der zu entscheidende Fall

In dem vom Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen zu entscheidenden Fall hatte der gesetzlich krankenversicherte Kläger die ...

Zuzahlungen Krankenkasse

Ermittlung der Einnahmen zum Lebensunterhalt bei Zuzahlungsbefreiung

Versicherte sind von den Zuzahlungen zur Gesetzlichen Krankenversicherung zu befreien, wenn bereits bis zur Belastungsgrenze Zuzahlungen geleistet wurden – s. hierzu auch: Befreiung von den Zuzahlungen. Die Belastungsgrenze beträgt grundsätzlich zwei Prozent, für chronisch Kranke ein Prozent der jährlichen Einnahmen zum Lebensunterhalt.

Werbungskosten bei Miet- und Pachteinnahmen

Bei der Ermittlung der Einnahmen zum ...

Praxisgebühr

Auch Bezieher von ALG II müssen Zuzahlungen leisten

Die gesetzlichen Vorschriften sehen vor, dass Bezieher von Arbeitslosengeld II (ALG II) Zuzahlungen bei den Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung leisten müssen. Eine Klausel verhindert jedoch, dass die Versicherten nicht unzumutbar mit Zuzahlungen belastet werden. So muss jeder Versicherte maximal zwei Prozent (Chroniker ein Prozent) ihrer Einnahmen zum Lebensunterhalt an Zuzahlungen aufbringen. Als Einnahme zum Lebensunterhalt ...

Besprechung

G-BA plant Leistungseinschränkungen für Hautkranke

Geht es nach dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), werden die Gesetzlichen Krankenkassen bald keine Kosten für kortisonhaltige Kombinationsarzneimittel, die zur äußerlichen Behandlung von Hautkrankheiten benötigt werden, mehr übernehmen. So sieht es zumindest ein Entwurf vor, den der G-BA laut Ärztezeitung bereits vorliegen hat.

Millionen Patienten betroffen

Wird das Vorhaben des G-BA tatsächlich umgesetzt, sind von der ...

Apotheke

Viagra: Bundesverfassungsgericht hat endgültige Entscheidung getroffen

Nun hat das Bundesverfassungsgericht endgültige einen Anspruch auf Viagra gegenüber einer Gesetzlichen Krankenkasse ausgeschlossen. Am 28.02.2008 entschied das Gericht in Kassel per Beschluss (Az: 1 BvR 1778/05), der am 09.04.2008 veröffentlicht wurde, dass Männer gegenüber einer Gesetzlichen Krankenkasse keinen Anspruch auf das Potenzmittel haben und nahm damit die Beschwerde eines 1946 geborenen Mannes gar nicht zur ...

EHIC

Ab 01.04.2008 ist EHIC in Großbritannien erforderlich

Versicherte der Gesetzlichen Krankenversicherung haben im Rahmen eines vorübergehenden Aufenthaltes in Großbritannien auch in diesem Land einen Krankenversicherungsschutz. Als Nachweis genügte bisher die Vorlage des gültigen Personalausweises bzw. Reisepasses.

EHIC ab 01.04.2008 erforderlich

Um die Sachleistungen in Großbritannien zu erhalten, wozu im Rahmen des Auslandsabkommens das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland ...

Newsletter-Anmeldung