Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Erweiterte Ultraschallvorsorge bei Mehrlingsschwangerschaft
Ultraschall

G-BA erweitert Ultraschallvorsorge

Der Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen soll nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vom 13.03.2008 erweitert werden. So soll bei Mehrlingsschwangerschaften bereits im ersten Schwangerschaftsdrittel – dem ersten Trimenon – per Ultraschalluntersuchung abgeklärt werden, ob die Versorgung der Feten über eine oder mehrere Plazentaanlagen (Chorionizität) erfolgt.

Durch die umfangreichere Ultraschalluntersuchung soll erreicht werden, die Anzahl der Plazentaanlagen bei Mehrlingen sicher zu bestimmen. Sollte die Versorgung der Mehrlinge nur über eine Plazentaanlage erfolgen, wird die Versorgung der Feten als riskant eingestuft. Durch die verbesserte Untersuchung, die von den ...

Rettungshubschrauber

Krankenkasse muss Rettungshubschrauber bezahlen

In einem am 19.05.2008 veröffentlichten Urteil hat das Landessozialgericht Hessen (Az. L 1 KR 267/07) entschieden, dass eine Krankenkasse die Kosten eines Rettungshubschraubers auch dann zu übernehmen hat, wenn dieser nicht mehr benötigt wird, weil die Versicherte bereits verstorben ist.

Hintergrund

Die Gesetzlichen Krankenkassen übernehmen auch die Kosten für einen Rettungshubschrauber, wenn eine schnellere Heranführung eines Notarztes an den ...

Blutzucker, Insulin

Minderjährige sollen weiterhin Insulinanaloga erhalten

Gesetzlich Krankenversicherte bis zum 18. Lebensjahr, die an Diabetes mellitus Typ I erkrankt sind, erhalten weiterhin Insulinanaloga zu Lasten ihrer Versicherung. Das hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) bestimmt. Damit müssen die Richtlinien, die die Leistungspflicht für Arzneimittel der Gesetzlichen Krankenkassen regeln, korrigiert werden.

Hintergrund

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat am 21.02.2008 die neu gefasste ...

Kindervorsorgeuntersuchun

Vorsorgeuntersuchung U7a wird von Kinderärzten kritisiert

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat am 15.05.2008 entschieden, dass die Vorsorgeuntersuchungen für Kinder ausgeweitet werden. So besteht in Zukunft ein Anspruch auf die neue Kindervorsorgeuntersuchung U7a. Rentenberatung-aktuell.de berichtete hierüber: Kindervorsorgeuntersuchungen werden ausgeweitet.

Ziel muss primäre Prävention sein

Auch wenn die Ausweitung des Leistungskatalogs der Gesetzlichen Krankenversicherung beschlossen ...

Brust-OP

Gesetzliche Krankenversicherung: Eine Brustasymmetrie ist keine Krankheit

Mit Urteil vom 28.02.2008 (Az. B 1 KR 19/07 R) hat das Bundessozialgericht entscheiden, dass eine Brustasymmetrie keine Krankheit im Sinne der Gesetzlichen Krankenversicherung ist. Daher besteht in diesen Fällen auch kein Anspruch auf eine operative Brustvergrößerung.

Der Fall

Eine Versicherte, im Jahr 1988 geboren, wollte von ihrer Krankenkasse die Kosten für eine Operation zur Brustvergrößerung gezahlt bekommen. Die ...

Kinderuntersuchung

G-BA beschließt Erweiterung der Vorsorgeuntersuchungen für Kinder

Die Kinder-Früherkennungsmaßnahmen werden ausgeweitet. Am 15.05.2008 hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) entschieden, dass eine zusätzliche Untersuchung für Kinder in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen werden soll. Die Untersuchung kann – so der Beschluss des G-BA - vom 34. bis 36. Lebensmonat durchgeführt werden und wird als „U7a“ bezeichnet.

U7a schließt große zeitliche Lücke

Mit ...

Newsletter-Anmeldung