Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Brustasymmetrie ist keine Krankheit
Brust-OP

Gesetzliche Krankenversicherung: Eine Brustasymmetrie ist keine Krankheit

Mit Urteil vom 28.02.2008 (Az. B 1 KR 19/07 R) hat das Bundessozialgericht entscheiden, dass eine Brustasymmetrie keine Krankheit im Sinne der Gesetzlichen Krankenversicherung ist. Daher besteht in diesen Fällen auch kein Anspruch auf eine operative Brustvergrößerung.

Der Fall

Eine Versicherte, im Jahr 1988 geboren, wollte von ihrer Krankenkasse die Kosten für eine Operation zur Brustvergrößerung gezahlt bekommen. Die Operation war ihrer Auffassung nach notwendig, da sich die linke Brust größer entwickelte als die rechte.

Die zuständige Krankenkasse der Versicherten übernahm, als sie 15 Jahre alt war, eine Brustprothese für ihren BH und den Badeanzug. Die ...

Kinderuntersuchung

G-BA beschließt Erweiterung der Vorsorgeuntersuchungen für Kinder

Die Kinder-Früherkennungsmaßnahmen werden ausgeweitet. Am 15.05.2008 hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) entschieden, dass eine zusätzliche Untersuchung für Kinder in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen werden soll. Die Untersuchung kann – so der Beschluss des G-BA - vom 34. bis 36. Lebensmonat durchgeführt werden und wird als „U7a“ bezeichnet.

U7a schließt große zeitliche Lücke

Mit ...

Balneophototherapie

G-BA nimmt Balneophototherapie im Leistungskatalog auf

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 13.03.2008 beschlossen, dass die Balneophototherapie in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung aufgenommen wird. Nach dem Beschluss soll die Balneophototherapie in Zukunft bei einer mittelschweren bis schweren Psoriasis vulgaris als Kassenleistung zur Verfügung gestellt werden.

Die Balneophototherapie

Bei der Balneophototherapie werden Wannenbäder mit einer UV-Lichttherapie ...

Krankenkasse-Zuzahlungen

Befreiung von Zuzahlungen und Berücksichtigung von Kindern

Versicherte müssen zu den Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung Zuzahlungen leisten. Damit Versicherte, bei denen verhältnismäßig hohe Zuzahlungen während eines Kalenderjahres entstehen, nicht unzumutbar belastet werden, hat der Gesetzgeber eine Belastungsgrenze eingeführt. Werden Zuzahlungen über der Belastungsgrenze geleistet, werden diese Beträge wieder von der zuständigen Krankenkasse erstattet – lesen Sie hierzu: ...

Arzneimittel

Arzneimittel im Off-Label-Use müssen nicht erstattet werden

Besorgt sich ein Versicherter der Gesetzlichen Krankenversicherung ein Arzneimittel auf Privatrezept, das außerhalb seines Indikationsgebietes angewandt wird, muss die Krankenkasse die Kosten hierfür nicht erstatten. Mit dieser Auffassung lehnte das Bundessozialgericht den Antrag eines Klägers mit Urteil vom 28.02.2008 (Az. B 1 KR 15/07 R) ab.

Off-Label-Use

Off-Label-Use bedeutet, dass Arzneimittel in einem anderen Indikationsgebiet ...

Hirn-PET

Hirn-Positronen-Emissions-Tomographie wurde berechtigt abgelehnt

Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen hat mit Beschluss vom 21.09.2007 (Az. L 11 KR 23/06) in einem Fall entschieden, dass die Ablehnung der Kostenübernahme für eine Hirn-Positronen-Emissions-Tomographie (Hirn-PET) korrekt erfolgt ist. Als Begründung wurde ausgeführt, dass die Versicherten einer Gesetzlichen Krankenkasse einen Kostenerstattungsanspruch für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden nur dann haben ...

Newsletter-Anmeldung