Logo Rentenberatung Aktuell

Registrierte Rentenberater
Gesetzliche Renten-, Kranken-, Pflege- und Unfallversicherung

Verletztenrente

Die Gesetzliche Unfallversicherung zahlt eine Verletztenrente, wenn die Erwerbstätigkeit infolge eines Versicherungsfalls (Arbeitsunfall, Wegeunfall, Berufskrankheit) gemindert ist.

Voraussetzungen

Die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Verletztenrente sind, dass

  • die Erwerbstätigkeit infolge eines Versicherungsfalls über die 26. Woche nach dem Versicherungsfall hinaus
  • um wenigstens 20% MdE (Minderung der Erwerbsfähigkeit)

gemindert ist.

Bei einer Minderung der Erwerbsfähigkeit von weniger als 20% wird eine Rente nur gezahlt, wenn sich zusammen mit Minderungen aus anderen Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten oder Entschädigungsfällen nach bestimmten Gesetzen (z. B. Beamtengesetz, Bundesversorgungsgesetz, Soldatenversorgungsgesetz) insgesamt eine MdE von 20% ergibt.

Lesen Sie hierzu auch das Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen vom 07.03.2007, dass Arbeitsunfälle (wenn sie das selbe Körperteil betreffen) getrennt zu beurteilen sind.

RenteHöhe der Rente

Die Verletztenrente (Vollrente) beträgt 2/3 des Jahresarbeitsverdienstes. Bei einer teilweisen Minderung der Erwerbsfähigkeit (mindestens jedoch 20%) wird der Teil der Vollrente gewährt, der dem Grade der MdE entspricht (Teilrente).

Schwerverletztenzulage

Eine Schwerverletztenzulage in Höhe von 10% wird zusätzlich gezahlt, wenn die Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) mindestens 50% beträgt. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass aufgrund des Versicherungsfalls der Versicherte einer Erwerbstätigkeit nicht mehr nachgehen kann und auch kein Anspruch auf Rente aus der Gesetzlichen Rentenversicherung besteht.

Erhöhung der Rente bei Arbeitslosigkeit

Solange Versicherte infolge des Versicherungsfalls ohne Anspruch auf Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen sind und die Rente mit dem Arbeitslosengeld oder dem Arbeitslosengeld II nicht den Betrag erreicht, der als Übergangsgeld ausgezahlt wird, wird die Rente längstens für zwei Jahre nach ihrem Beginn um den Unterschiedsbetrag erhöht.

Beratung und Hilfe

Für alle Angelegenheiten der Gesetzlichen Unfallversicherung steht Ihnen Helmut Göpfert, registrierter Rentenberater, gerne zur Verfügung.

Fragen Sie den Spezialisten, der Sie auch in Widerspruchs- und Klageverfahren vertreten kann.

forum

Kontakt

Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Newsletter

Kontaktaufnahme für eine Beratung

Haben Sie weitere Fragen zum Thema?Kontakt mit Rentenberatung aufnehmenKontakt mit Rentenberatung aufnehmen
Wünschen Sie eine individuelle Beratung?

Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail!

Ihr Rentenberater Helmut Göpfert