Logo Rentenberatung Aktuell

Registrierte Rentenberater
Gesetzliche Renten-, Kranken-, Pflege- und Unfallversicherung

Scheinarbeitsverhältnis begründet keinen VersicherungsschutzSozialversicherungsschutz wurde rückwirkend aufgehobenDamit in der Sozialversicherung für Arbeitnehmer eine Versicherungspflicht eintritt, muss eine Beschäftigung gegen Arbeitsentgelt ausgeübt werden. Erfüllen Arbeitnehmer diese Tatbestandsvoraussetzungen, sind sie kraft Gesetzes in der Gesetzlichen Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung versichert. Wird eine Beschäftigung bei einem Familienangehörigen ausgeübt, kann grundsätzlich auch Versicherungspflicht in der Sozialversicherung zustande kommen. Allerdings dürfen, damit ein Familienangehöriger in den Genuss des Versicherungsschutzes kommt, nicht die Tatbestände einer Beschäftigung gegen Arbeitsentgelt ...

Höhere Pfändungsfreigrenzen ab 01.07.2011Grenzwerte wurden ab 01. Juli 2011 angehobenSofern Rentner oder Bezieher von Entgeltersatzleistungen (wie zum Beispiel Krankengeld, Verletztengeld oder Übergangsgeld) Schulden haben, können die Gläubiger auch einen Teil dieser Leistungen fordern. Allerdings dürfen von den Renten bzw. Entgeltersatzleistungen zur Tilgung der Schulden nur die Beträge einbehalten werden, die oberhalb der Pfändungsfreigrenzen liegen. Die Pfändungsfreigrenzen legt der Gesetzgeber fest. Durch diese Regelung möchte der Gesetzgeber gewährleisten, dass die Schuldner durch eine eventuelle Einbehaltung von Forderungsbeträgen für die Gläubiger nicht sozialhilfebedürftig werden.Die Pfändungsfreigrenzen wurden seit Jahren nicht mehr geändert bzw. erhöht. Nun erfolgte ...

Erhöhung
Anpassungsfaktor vom 01.07.2011 bis 30.06.2012Nach den gesetzlichen Vorschriften müssen die Entgeltersatzleistungen Krankengeld, Verletztengeld, Übergangsgeld und Versorgungskrankengeld ein Jahr nach dem Ende des Bemessungszeitraums dynamisiert (erhöht) werden. Damit gewährleistet der Gesetzgeber, dass die Versicherten, die diese Entgeltersatzleistungen beziehen, an der wirtschaftlichen Entwicklung teilnehmen bzw. die Inflation ausgeglichen wird.Der Dynamisierungssatz, welcher bei der Erhöhung der Entgeltersatzleistungen herangezogen wird, wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) jährlich zum 30.06. bekannt gegeben und gilt dann für die folgenden zwölf Monate – also ...

FreiwilligeNeuer Bundesfreiwilligendienst und SozialversicherungEinhergehend mit der Abschaffung der gesetzlichen Wehrpflicht endet auch der Zivildienst mit dem 30.06.2011. Derzeit erfolgen keine neuen Einberufungen mehr. Wer sich über den 30.06.2011 im Zivildienst befindet, kann einen Antrag auf Entlassung stellen. Wird kein Antrag auf Entlassung gestellt, endet somit das letzte Zivildienstverhältnis spätestens am 31.12.2011.Damit der derzeitige Zivildienst ersetzt werden kann, wird ab Juli 2011 mit neuen Bundesfreiwilligendienst (kurz: BFD) geworben. Damit sollen jährlich 35.000 Bürgerinnen und Bürger motiviert werden, den BFD in Anspruch zu nehmen um damit die durch den eingestellten Zivildienst entfallenen ...

forum

Kontakt

Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Newsletter

Kontaktaufnahme für eine Beratung

Haben Sie weitere Fragen zum Thema?Kontakt mit Rentenberatung aufnehmenKontakt mit Rentenberatung aufnehmen
Wünschen Sie eine individuelle Beratung?

Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail!

Ihr Rentenberater Helmut Göpfert