Logo Rentenberatung Aktuell

Registrierte Rentenberater
Gesetzliche Renten-, Kranken-, Pflege- und Unfallversicherung

pflegestaerkungsgesetzZweites Pflegestärkungsgesetz verabschiedetDer Entwurf des zweiten Pflegestärkungsgesetztes (PSG II) wurde in der Sitzung des Bundeskabinetts vom 12.08.2015 verabschiedet. Durch die neuen gesetzlichen Regelungen sollen stufenweise ab 2016 sowohl der Pflegebedürftigkeitsbegriff als auch das Begutachtungsverfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit neu geregelt werden. Die wichtigsten Punkte der neuen gesetzlichen Regelungen sind, dass ab 01.01.2017 die Umsetzung der bisherigen drei Pflegestufen in die fünf neuen Pflegegrade erfolgt und auch das neue Begutachtungsverfahren sowie die Erhöhung bzw. Neuordnung der Leistungsbeträge in der Pflegeversicherung umgesetzt werden.Ab 2017 ...

Pflegezeitgesetz
Vereinbarkeit von Pflege und Beruf ab Januar 2015 verbessertBeschäftigte, die einen pflegebedürftigen Angehörigen versorgen müssen, sind dieser Doppelbelastung extrem ausgesetzt und es fällt schwer, diese beiden Tätigkeitsfelder – Beruf und Pflege – in eine gute Balance zu bringen. Der Gesetzgeber hat daher zum 01.01.2015 einige Verbesserungen im Pflegezeitgesetz und im Familienpflegezeitgesetz umgesetzt, welche die Betroffenen unterstützt, Beruf, Pflege und Familie besser miteinander zu vereinen.Das PflegeunterstützungsgeldSchon seit dem Jahr 2008 können sich Arbeitnehmer kurzzeitig von der Arbeit befreien lassen, wenn bei einem nahen Angehörigen ein akuter und ...

Pflegeheim
Leistungsbeträge zum 01.01.2015 angehobenDurch das erste Pflegestärkungsgesetz, welches zum 01.01.2015 in Kraft getreten ist, haben sich einige Leistungsverbesserungen für die Versicherten der Sozialen Pflegeversicherung ergeben. Eine wesentliche Verbesserung ist die Anhebung der Leistungsbeträge. Auch für die vollstationären Pflegeleistungen wurden die Leistungsbeträge erhöht.Auf die vollstationären Pflegeleistungen besteht ein Anspruch, wenn die Pflege nicht durch eine häusliche oder teilstationäre Pflege ermöglicht werden kann oder aufgrund einer Besonderheit im Einzelfall nicht in Betracht kommt.Leistungsbeträge Pflegestufen I bis IIIJe Kalendermonat besteht ab Januar 2015 im Rahmen der vollstationären Pflege ein Anspruch auf ...

Pflegeversicherung
Neue Definition von PflegebedürftigkeitIm Jahr 2015 treten die Änderungen aufgrund des ersten Pflegestärkungsgesetzes in Kraft. Mit diesem Gesetz wird es zu einer deutlichen Ausweitung der Pflegeleistungen kommen. So werden beispielsweise sämtliche Leistungsbeträge um bis zu vier Prozent erhöht. Zudem werden die Wahlrechte der Pflegebedürftigen und die Flexibilisierung der einzelnen Leistungskombinationen ausgedehnt. Als Beispiele sind zu nennen, dass ab Januar 2015 die Leistungsbeträge der Verhinderungspflege bis zu 100 Prozent für die Kurzzeitpflege verwendet oder die Leistungsbeträge der Kurzzeitpflege bis zu 50 Prozent auf die Verhinderungspflege verwendet werden können. Rein ...

Unterkategorien

Die Soziale Pflegeversicherung ist der jüngste Zweig der Sozialversicherung. Während in den ersten Jahren ab 1995 im Leistungskatalog der Pflegeversicherung kaum Änderungen vorgenommen wurden, ist die Reform und die Zukunft dieses Sozialversicherungszweiges in aller Munde. Folgend können Sie fachliche Informationen über die Soziale Pflegeversicherung und das Beratungsangebot von registrierten Rentenberatern nachlesen.

forum

Kontakt

Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Newsletter

Kontaktaufnahme für eine Beratung

Haben Sie weitere Fragen zum Thema?Kontakt mit Rentenberatung aufnehmenKontakt mit Rentenberatung aufnehmen
Wünschen Sie eine individuelle Beratung?

Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail!

Ihr Rentenberater Helmut Göpfert