Logo Rentenberatung Aktuell

Registrierte Rentenberater
Gesetzliche Renten-, Kranken-, Pflege- und Unfallversicherung

Bundesregierung plant Gesetzesänderung

Geht es nach den aktuellen Planungen der Bundesregierung, könnte bereits ab dem Jahr 2016 Cannabis auf Kassenrezept erhältlich sein. Zusammen mit dem Gesundheitsminister plant die Drogenbeauftragte der Bundesregierung eine Gesetzesänderung.

Geplant ist, dass schwerkranken Schmerzpatienten der Konsum von Cannabis zu Therapiezwecken erlaubt werden soll. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe ließ verlauten, dass Patienten – sofern nur noch durch Medizinalhanf geholfen werden kann – gut versorgt sein sollen. Cannabis hat eine krampflösende und schmerzlindernde Wirkung.

Aktuell werden im Regelfall die Kosten für Cannabis-Präparate nicht von der Gesetzlichen Krankenversicherung übernommen. Wenn schwerkranke Menschen legal Cannabis konsumieren möchten, ist ein Antrag auf individuelle Behandlung mit Cannabis beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zu stellen. Zurzeit habe nach Angaben dieses Bundesinstituts bundesweit 371 Patienten eine Erlaubnis erhalten.

Ärztekammer spricht sich gegen Legalisierung aus

Die Bundesärztekammer hat sich gegen eine Legalisierung von Cannabis ausgesprochen. So äußerte sich Professor Dr. Frank Ulrich Montgomery, der Präsident der Bundesärztekammer, dass für bestimmte Patienten eine Therapie mit cannabinoidhaltigen Arzneimitten sinnvoll sein kann. Patienten, die unter mehreren Symptomen wie Depressivität, Schmerzen, Übelkeit und Appetitmangel leiden oder Patienten mit neurologischen Krankheiten wie MS (Multiple Sklerose) mit spastischen Schmerzen können schon seit Mai 2011 ein cannabinoidhaltiges Fertigarzneimittel erhalten. Dieses ist nur für einen eng begrenzten Personen-/Patientenkreis zugelassen, allerdings kann das Fertigarzneimittel auf weitere Indikationen ausgedehnt werden. Anstatt den Konsum von Cannabis zu legalisieren spricht sich die Bundesärztekammer dafür aus eine Expertengruppe zu installieren, die Empfehlungen über zulassungsüberschreitende Anwendung von Arzneimitteln auf Cannabis-Basis ausspricht.

Cannabis

Bei Cannabis (Cannabaceae) handelt es um ein Hanfgewächs, das psychoaktiv Wirkstoffe enthält. Diese werden als Marihuana (Gras) oder als Haschisch (Shit, Dope) konsumiert. Schon seit Jahrtausenden nutzen Menschen Cannabis als Nutz- und Heilpflanze, weshalb Cannabis auch zu den ältesten bekannten Rauschmitteln gehört.

Autor: Klaus Meininger

Ihre Meinung!

Sagen Sie Ihre Meinung zum Vorhaben, die Verschreibung von Cannabis zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung zu ermöglichen. Es gibt Pro und Contra; auch Ihre Meinung und Einschätzung zu diesem Thema zählt – im Forum Rentenberatung:

Cannabis auf Kassenrezept - Ihre Meinung

forum

Kontakt

Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Newsletter

Selbsthilfegruppen

Selbsthilfegruppen

Finden Sie Selbsthilfegruppen oder tragen Sie Ihre Selbsthilfegruppe kostenlos ein!

Zur Übersicht »

Kontaktaufnahme für eine Beratung

Haben Sie weitere Fragen zum Thema?Kontakt mit Rentenberatung aufnehmenKontakt mit Rentenberatung aufnehmen
Wünschen Sie eine individuelle Beratung?

Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail!

Ihr Rentenberater Helmut Göpfert