Logo Rentenberatung Aktuell

Registrierte Rentenberater
Gesetzliche Renten-, Kranken-, Pflege- und Unfallversicherung

Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes

Betreuung des erkrankten Kindes eines Berufstätigen

Für den Fall, dass das Kind krank wird und keine anderweitige Person das Kind betreuen kann, gibt es die Leistung "Kinder-Krankengeld" von der Gesetzlichen Krankenkasse. Der Anspruch besteht, wenn nach ärztlichem Zeugnis es erforderlich ist, dass Versicherte zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege ihres erkrankten und versicherten Kindes der Arbeit fernbleiben müssen. Voraussetzung ist hier, dass das Kind das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder behindert und auf Hilfe angewiesen ist.

Dauer des Anspruchs

Der Anspruch auf Kinder-Krankengeld ist auf 10 Arbeitstage pro Kind, bei mehreren Kindern maximal auf 25 Arbeitstage je Versicherten im Kalenderjahr begrenzt. Bei Alleinerziehenden ist der Anspruch auf 20 Arbeitstage pro Kind bzw. - wenn mehrere Kinder vorhanden sind - auf 50 Arbeitstage pro Kalenderjahr begrenzt. Wann ein Versicherter als alleinerziehend zählt, ist nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) zu beurteilen. Entscheidend dafür ist, wer das alleinige Personensorgerecht für das Kind hat. Als alleinerziehend zählt:

  • die Mutter eines nichtehelichen Kindes (sofern die Eltern kein gemeinsames Sorgerecht vereinbart haben),
  • ein Elternteil, der nur noch alleine lebt
  • bei dauerhaftem Getrenntleben der Elternteil, dem das Familiengericht das alleinige Sorgerecht für das Kind übertragen hat.

Seit August 2002 hat der Gesetzgeber den Anspruch auf Kinder-Krankengeld erweitert. Die Begrenzung auf die o. g. Höchstdauer zählt nicht für Kinder unter zwölf Jahren, wenn das Kind an einer Erkrankung leidet,

  • die progredient (fortschreitend und sich unaufhaltsam verschlimmernd) verläuft und bereits ein weit fortgeschrittenes Stadium erreicht hat,
  • bei der eine Heilung ausgeschlossen und eine palliativ-medizinische (schmerz- und beschwerdelindernde) Behandlung notwendig oder von einem Elternteil erwünscht ist und
  • die lediglich eine begrenzte Lebenserwartung von Wochen oder wenigen Monaten erwarten lässt.

Kind krankArbeitsrechtliche Regelungen zur Freistellung

Arbeitnehmer haben grundsätzlich Anspruch auf bezahlte Freistellung für den Fall der Erkrankung ihres Kindes. Sofern der Arbeitgeber diesen Anspruch (z. B. durch Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung, Arbeitsvertrag) ausgeschlossen hat, besteht ein Anspruch auf unbezahlte Freistellung. Dieser Entgeltausfall wird durch die Krankenkasse ersetzt, bei welcher der Arbeitnehmer (nicht das Kind) versichert ist, der zu Hause bleibt.

Übertragung des Anspruchs

Sofern die Ehegattin bzw. der Ehegatte vom Arbeitgeber - z. B. wegen Unabkömmlichkeit - nicht von der Arbeit freigestellt werden kann oder möchte, gibt es die Möglichkeit, den Anspruch auf den anderen Elternteil zu übertragen; hier ist allerdings Voraussetzung, dass das Einverständnis dessen Arbeitsgebers vorliegt.

Höhe des Kinder-Krankengeldes

Ab dem 01.01.2015 hat sich die Berechnungsweise des Kinder-Krankengeldes geändert. Das Kinder-Krankengeld beträgt nun 90 Prozent des aufgefallenen Netto-Arbeitsentgelts aus beitragspflichtigem Arbeitsentgelt. Sollten in den letzten zwölf Kalendermonaten beitragspflichtige Einmalzahlungen bezogen worden sein, beträgt das Kinder-Krankengeld 100 Prozent des aufgefallenen Netto-Arbeitsentgelts. Insgesamt darf das Kinder-Krankengeld 70 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze nicht überschreiten (im Jahr 2017: 101,50 Euro).

Durch die Änderung ab Januar 2015 wird als Berechnungsgrundlage nicht mehr das Arbeitsentgelt des letzten Abrechnungszeitraums vor der Freistellung herangezogen, sondern das während der Freistellung ausgefallene beitragspflichtige Arbeitsentgelt. Das bedeutet, dass das Kinder-Krankengeld für den Zeitraum der Freistellung zu berechnen und zu zahlen ist.

Berechnung bis 31.12.2014

Die Höhe des Kinder-Krankengeldes war bis 31.12.2014 auf - analog der "normalen" Krankengeldberechnung (s. auch Krankengeld von der Gesetzlichen Krankenversicherung) – 70 Prozent des Brutto-Arbeitsentgeltes, maximal jedoch 90 Prozent des Netto-Arbeitsentgeltes begrenzt. Bemessungszeitraum für das Kinder-Krankengeld war der letzte Entgeltabrechnungszeitraum für der Erkrankung des Kindes bzw. vor der Freistellung. Von diesem hier errechneten Krankengeld gehen im Regelfall noch die Beitragsanteile zur Renten-, Arbeitslosen- und Unfallversicherung weg.

Da vom Kinder-Krankengeld Beiträge zur Gesetzlichen Rentenversicherung abgeführt werden, entstehen bei Bezug von Kinder-Krankengeld keine Lücken im Rentenversicherungsverlauf.

Fragen zum Kinder-Krankengeld

Ihr Rentenberater und Krankenkassenbetriebswirt Helmut Göpfert steht Ihnen für alle Fragen zur Leistung "Kinder-Krankengeld" und zu allen weiteren Fragen der Gesetzlichen Krankenversicherung zur Verfügung. Fragen Sie den Spezialisten!

forum

Kontakt

Kontakt aufnehmen mit Rentenberater Helmut Göpfert

Rentenberater
Helmut Göpfert

Bergstraße 18
D-90614 Ammerdorf

Tel.: 09127-90 41 85
Fax: 09127-90 41 86

Zum Kontaktformular »

Newsletter

Selbsthilfegruppen

Selbsthilfegruppen

Finden Sie Selbsthilfegruppen oder tragen Sie Ihre Selbsthilfegruppe kostenlos ein!

Zur Übersicht »

Kontaktaufnahme für eine Beratung

Haben Sie weitere Fragen zum Thema?Kontakt mit Rentenberatung aufnehmenKontakt mit Rentenberatung aufnehmen
Wünschen Sie eine individuelle Beratung?

Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail!

Ihr Rentenberater Helmut Göpfert